Schütze, Andrea; Tourlonias, Joëlle: Der größte Schatz der Welt

Schatz 1Der kleine Affe Mono versteht seine Mama in all dem Dschungellärm falsch und glaubt, er solle ihr einen Goldschatz bringen. Also macht Mono sich voller Tatendrang auf den Weg, um seiner Mama den größten und wertvollsten Schatz auf der ganzen Welt zu finden. Aber wo bekommt man so einen Schatz her? Das Affenkind fragt sich durch den Dschungel und trifft auf zahlreiche lustige Tierpersönlichkeiten, die ihm ihren größten Schatz vorstellen. Für den Spitzmaulfrosch ist es die Musik, für das Chamäleon seine Tarnungen, die Schlange würde Nichts auf der Welt gegen ihren fitten Körper eintauschen, während der Papagei seine Stimme seinen wertvollsten Schatz nennt. Auch die Spinne hat einen Schatz: ihr selbst gesponnenes Netz natürlich, aber das Faultier ist schon zufrieden, wenn es nur in Ruhe träumen kann. Letztendlich gibt der geheimnisvolle Dingo Mono den Rat, zurück zu seiner Mutter zu gehen und dort etwas über Schätze zu erfahren. Enttäuscht und ohne Schatz für seine Mutter will Mono wieder nach Hause laufen, doch im mittlerweile tief dunklen Dschungel findet er sich nicht zurecht. Ein Glühwürmchen leuchtet ihm den Weg mit seinem größten Schatz; seinem Licht. Mutter Affe und ihr Mono sind erleichtert und froh, sich wiederzusehen, und endlich kann die Mutter ihrem Kind ihren größten und wertvollsten Schatz auf der Welt zeigen. Dazu muss Mono nur in einen Spiegel schauen… Und die lange Suche hat ein Ende.

Andrea Schützes Geschichte über den kleinen geliebten Affen Mono tut einfach gut. Auf seiner Reise lernt das Affenkind viel über den immateriellen Wert der Dinge für jede*n Einzelne*n und das jede*r sein*ihr individuelles Glück an unterschiedlicher Stelle findet. Dabei nennt Niemand einen Schatz aus Gold und Juwelen sein*ihr Eigen, sondern ausschließlich Dinge, die entweder einfach wohltuend sind oder aus eigener Leistung heraus entstanden sind. Darum muss auch Niemand um seinen*ihren Schatz beneidet werden, weil jede*r auf andere Weise reich ist, die dem*der Anderen nichts oder weniger wert ist.

Auf 24 Seiten können wir gespannt verfolgen, was Mono über die Dschungelbewohner*innen und ihre Schätze lernt, wobei freundliche Illustrationen uns auf dieser Reise begleiten.

Ein schönes Buch mit einer schönen und wichtigen Moral: Das Wertvollste im Leben ist immer das, was einem*einer selbst am wichtigsten ist. Das kann sein, was man selbst geschaffen hat, was einen glücklich macht oder was bzw. wen man mit ganzem Herzen liebt.

Blick ins Buch:

schatz2

Sprache: Deutsch

Altersempfehlung: ab 3 Jahren

Themen: Liebe, Wertschätzung, persönliches Glück, Vielfalt, Elternschaft, Gefühle

Verlag: Ravensburger

Vielen Dank an Ravensburger für das Rezensionsexemplar!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s